MR Home

   73. Jahresversammlung der Männerriege 
  Märstetten 
30. April 2021. 
(schriftliche Abstimmungen und Wahlen)


Die Corona-Pandemie hat auch die Vereine voll in ihrem Griff, mit der Folge, dass eine reguläre Jahresversammlung in gewohnten Rahmen bis Ende April 2021 nicht durchführbar ist. Der Vorstand hat deshalb beschlossen, die Versammlung auf schriftlichem Weg abzuhalten. Dies ist einmalig in der Geschichte unseres Vereins und wir hoffen, dass es auch so bleibt. Wir wünschen uns, dass wir den gesellschaftlichen Teil im Verlauf des Jahres in irgend einer Form nachholen können.
In seinem Jahresbericht gedenkt Edi Keck unserem im Dezember verstorbenen Gönner Egon Hess. Egon war während vielen Jahren Aktivmitglied und begeisterter Faustballspieler.

Glücklicherweise konnten wir noch kurz vor dem Lockdown das Skiweekend und die Jahresversammlung durchführen. Ab Mitte März war plötzlich alles anders. Wegen der Pandemie musste vieles verschoben oder abgesagt werden. Dies betraf auch unser Faust- und Volleyballturnier im Juli. Im Sommer durfte der Turnbetrieb im Freien wieder aufgenommen werden, allerdings mit vielen Hygienevorschriften. Turniere und Wettkämpfe fanden aber keine statt. Während den Sommerferien konnte der obligate Veloparcours zusammen mit dem FTV abgehalten werden.  Als Ersatz für die Vereinsreise organisierte Kurt Breitenmoser im September einen Ausflug nach Arbon mit Besichtigung der Mosterei Möhl. 
Im Herbst spitzte sich die Coronasituation aber erneut zu, und der Turnbetrieb musste wieder eingestellt werden. Mit nur zwei durchgeführten Disziplinen konnte auch unsere Jahresmeisterschaft nicht gewertet werden.
Unser Kassier, Markus Held, präsentierte die Jahresrechnung, welche mit einem leichten Rückschlag abschliesst. Das Budget rechnet, wegen der geplanten Vereinsreise nach Österreich, mit einem grösseren Defizit. Im Vorstand gibt es keine personellen Veränderungen und die Amtsinhaber wurden bestätigt.

Unser Präsident darf für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit Willi Huber ehren. Ein besonderes Jubiläum feiert Ruedi Rüegger. Er ist seit 55 Jahren Mitglied der Männerriege Märstetten und war während dieser Zeit 30 Jahre als Kassier tätig. Zudem übt er verdankenswerterweise auch heute noch das Amt des Materialwartes aus. 

Edi Keck dankt dem Vorstand für die Mithilfe und den Turnleitern für den tollen Einsatz. Allen Mitgliedern wünscht er ein unfallfreies Turnjahr mit dem Motto: „Blibed gsund!“

Am 21. April 2021 konnten wir den Turnbetrieb wieder starten mit maximal 15 Turnern (pro Gruppe) und das Turnleiterteam wird neu durch Beat Jordi und Stefan Scherrer unterstützt.

                                                                                                                                                                        Heinz Schläpfer, Aktuar

Voranzeige:

Samstag, 10. Juli 2021   Weitsicht Märstetten
23. Faust- und Volleyballturnier

Organisation: Männerriege Märstetten

Wir freuen uns auf viele Zuschauer, welche wir gerne auch in unserer Festwirtschaft verwöhnen.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Turnfahrt vom 11. September 2020 nach Arbon!

       Infolge Covid-19 mussten auch wir die geplante zweitägige Turnfahrt ins St.Galler Oberland                absagen.  Aber so ganz verzichten wollten wir trotzdem nicht auf einen Ausflug, so wurde        nach einer Alternative umgeschaut. Die Besichtigung der weitherum bekannten Mosterei Möhl war eine Option. Sämtliche Besuchstage in den Monaten September und Oktober waren leider am Samstag bereits ausgebucht. Somit blieb nur die die Besichtigung an einem Freitag, auch wenn einige Berufstätige nicht daran teilnehmen konnten.  
So fuhren dann doch zwölf Männerriegler am Freitag, 11.September mit den Zug nach Arbon. Vormittags stand ein Rundgang in der Mosterei Möhl auf dem Programm. Nach der Begrüssung erhielten alle eine Einwegschutzmaske und ein desinfiziertes Hörgerät damit die Abstandsregeln eingehalten werden konnten.


​​​​​​​Zur Einleitung wurde ein kurzer Film über die Geschichte und Entwicklung der Mosterei Möhl gezeigt. Gegründet vor 125 Jahren und bereits die fünfte Generation arbeitet im Betrieb mit. Pro Jahr werden bei Möhl zwischen 25’000 und 40’000 Tonnen Mostobst gepresst und zu verschiedenen Durstlöscher verarbeitet.
Die spannende Führung durch den Betrieb, zeigte und erklärte uns den Werdegang der diversen „ Möhlsäfte“, von der Obstanlieferung bis zur Abfüllung der Säfte. Eine Degustation rundete unsere interessante Führung ab. Im angrenzenden Mosterei- und Brennereimuseum waren antike Pressen, Obstmühlen und Labor-geräte zu sehen. Manche Geräte waren den Àlteren von uns aus der Kindheit her noch bestens bekannt, als sie noch regelmässig im Einsatz waren.

Nach dem Mittagessen machten wir einen geführten Rundgang durch das historische Städtchen Arbon. Von der Römerzeit bis zur Gegenwart wurde uns die spannende Geschichte Arbons näher gebracht. Teile des von den Römern um das Jahr 280 erbauten Kastells Arbor Felix, die katholische Kirche St. Martin, die Gallus-kapelle und das ehemalige fürst-bischöfliche Schloss mit dem weithin sichtbaren Turm sind nur einige der Zeitzeugen, die auf dem Rundgang besichtigt wurden. Zahlreiche weitere, liebevoll renovierte Häuser aus jedem Jahrhundert, mit lauschigen Plätzen und Gassen sind weitere Zeitzeugen.

Nach einem erfrischenden Bier in einem Gartenrestaurant spazierten wir gemütlich der See-promenade entlang zum Bahnhof und bestiegen den Zug heimwärts. Ein letztes Bier im Dorf rundete den schönen Tag ab.
                                                                                                                                                                                     Kurt Breitenmoser


Hier noch einige weitere Bilder von der Mosterei Möhl und dem historischen Städtchen Arbon!